Jahrgangsübergreifender Unterricht an der Waldorfschule Seewalde

Status: laufend
Startdatum: 05.12.2018
Enddatum: 31.12.2020
Projektträger: Pädagogische Forschungsstelle Stuttgart

Jahrgangsübergreifender Unterricht ist in Mode. Aus pädagogischen oder ökonomischen Gründen wird zunehmend das Lehren und Lernen in Klassen favorisiert, die von Kinder unterschiedlichen Alters gemeinsam besucht werden. Mit Bezug auf die Schüler*innen werden vor allem drei Argumente stark gemacht. So soll zum ersten durch jahrgangsübergreifenden Unterricht der Unterricht selbst weiter entwickelt werden. Neben einer Öffnung der Methoden wird hier vor allem auf das gegenseitige Lernen von Kindern unterschiedlichen Alters abgezielt. Zum zweiten ist damit die Hoffnung auf die Steigerung der sozialen Kompetenz verbunden, da die Schüler*innen sich gegenseitig fragen und unterstützen sollen. Zum dritten besteht die Hoffnung, auf die Heterogenität der Schüler*innen angemessener reagieren zu können als in reinen Jahrgangsklassen.

In den sieben Unterrichtsjahren konnten in Seewalde Überlegungen zum menschenkundlichen Hintergrund im Kollegium ausgetauscht werden, in der Praxis in verschiedenen Settings in einigen Variationen erprobt werden und wurden im Kollegium wieder nachbesprochen.

Ein Desideratum bleibt aber eine Auswertung der vielfältigen Erfahrungen vor dem Hintergrund der Menschenkunde Rudolf Steiners. Zumindest einen Teil dieser Lücke soll die geplante Arbeit durch die exemplarische Beschreibung der Unterrichtserfahrungen der Waldorschule Seewalde und deren Einbettung in die Menschenkunde schließen.

Das geplantes Projektergebnis soll wie oben eine praxisnahorientierte Publikation sein, in der die Unterrichtserfahrungen in einen menschenkundlichen Zusammenhang gestellt werden. Sie richtet sich vor allem an Fachkollegen, von denen bereits ein vielfaches Interesse gezeigt wurde. Aber auch interessierte Eltern und Fachöffentlichkeit könnten sich durch die geplante Arbeit ein Bild vom jüU an Waldorfschule machen.