Anthropologie der Waldorfpädagogik und der anthroposophischen Heilpädagogik

Untertitel: ARS (Anthropologie Rudolf Steiners)
Status: laufend
Startdatum: 01.02.2017
Enddatum: 31.12.2020
Projektträger: Pädagogische Forschungsstelle Stuttgart
Projektverantwortliche: Prof. Dr. Jost Schieren
Beteiligte Personen: Christian Boettger , Dr. Rüdiger Grimm , Wolf-Ulrich Klünker

Sowohl die Waldorfpädagogik als auch die anthroposophische Heilpädagogik basieren auf einer von Rudolf Steiner in Vortragsform dargestellten Menschenkunde (Anthropologie). Dieses menschenkundlich-anthroposophische Konzept wird in waldorfpädagogischen und heilpädagogischen Ausbildungen vermittelt, es hat einen inspirierenden und handlungsleitenden Einfluss auf die tägliche Arbeit von pädagogisch Tätigen an Waldorfschulen, Waldorfkindergärten und heilpädagogischen Einrichtungen und es gibt der Waldorfpädagogik und der anthroposophischen Heilpädagogik eine singuläre Stellung im Kontext anderer pädagogisch-erziehungswissenschaftlicher Richtungen.

Das hier beantragte Forschungsprojekt will die Neueditionen der „Allgemeinen Menschenkunde“ und des „Heilpädagogischen Kurses“ mit einer wissenschaftlich erschließenden, inhaltlichen Arbeit begleiten. Es geht darum, die theoretischen Grundlagen einer anthroposophischen Menschenkunde systematisch darzulegen, sie begrifflich und sprachlich nachvollziehbar zu entwickeln und in den Kontext einer gegenwärtigen erziehungswissenschaftlichen Diskussion zu verorten. Damit soll eine Studiengrundlage für anthroposophische Ausbildungsstätten geschaffen werden. Zugleich soll eine forschungsbasierte Diskussionsgrundlage mit anderen anthropologischen Ansätzen der allgemeinen Erziehungswissenschaft angeboten werden.