BLICKWECHSEL #08

Ausgabe 01_2018

Der Übergang von der Integration zur Inklusion in der Waldorfpädagogik beginnt mit der Ausbildung und Vertiefung einer pädagogischen Haltung, in der jedes Kind als reich begabt und gesegnet mit geistigen Entschlüssen wahrgenommen wird.

Alles ruht auf der Frage: Kann ich den anderen in umfassender Weise als Mensch wahrnehmen? Kann ich in mir den Reflex überwinden, seine mir zunächst fremden Eigenschaften und Verhaltensweisen als Defizite und Störungen wahrzunehmen, und stattdessen darin Ausdrucksformen seiner Individualität und seiner allgemeinen Menschlichkeit zu erleben? Und mehr noch: Aus diesen Eigenschaften des Einzelnen sein Potential an Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten künstlerisch hervorzulocken und für das Lernen in der sozialen Gemeinschaft einer Schulklasse fruchtbar zu machen – das ist die Aufgabe des Lehrers. Doch damit verlassen wir bereits die Ebene der pädagogischen Haltung. Letztlich muss jede Haltung einfließen in pädagogisches Schaffen, in Schulgestaltung und in fachliche Methodik. Sonst erleidet sie das Schicksal vieler Ideale, die am Ende unsichtbar versinken unter Kompromissen, unreflektierten Gewohnheiten und eigenen inneren Barrieren. Beurteilen wir uns ehrlich, so müssen wir konstatieren, dass uns in vielen Fällen der Mut fehlt, unsere Ideale konsequent umzusetzen. Maud Beckers und Volker Heimann haben im Rahmen des Projektes Entwicklungsimpulse durch inklusive Pädagogik einen solchen konsequent systematischen Ansatz inklusiver Methodik entwickelt und mit Kolleginnen und Kollegen aus den Projektschulen bearbeitet. Es ist geplant, auch über das im Sommer 2018 endende Projekt hinaus diesen Ansatz im Rahmen der WERKSTATT Inklusion als Fortbildungsangebot für Lehrerinnen und Lehrer auszubauen. Im hier vorliegenden Blickwechsel berichten sie von ihrem Anliegen, von den Erfahrungen während ihrer Forschungstätigkeit und von den weitreichenden Konsequenzen, die die Entwicklung inklusiver Waldorfpädagogik für die Traditionen in unseren Schulen haben wird.

Titel BLICKWECHSEL #08
Untertitel Ausgabe 01_2018
Reihe Beiträge zu einer inklusiven Waldorfpädagogik
Autor Blaeser, Bärbel (Hrsg.); Bund der Freien Waldorfschulen e. V. (Hrsg.)
Verlag Pädagogische Forschungsstelle Stuttgart
ISBN 978-3-944911-72-4
Ausstattung PDF-Datei
Umfang 48 Seiten Seiten
Format 21 x 29,7 cm (DIN A4)