BLICKWECHSEL #03

Beiträge zu einer inklusiven Waldorfpädagogik, Ausgabe 01_2016

Die Inklusion ist eine [...] zukunftsweisende Herausforderung [und ist] geeignet [dazu] anzuregen, mit prüfendem Blick [das] gewohnte Schulleben [und] pädagogische Denkgewohnheiten unter die Lupe zu nehmen.

[...Werden die] geistigen Grundlagen für Inklusion in der Allgemeinen Menschenkunde, der anthroposophischen Heilpädagogik und der Anthroposophie gesucht, kann [Inklusion] uns anregen, schöpferische Fantasie für eine moderne, individualisierende Methodik zu entwickeln und für einen künstlerisch gelebten Umgang mit Verschiedenheit. Mit diesem Anliegen verbinden sich die Autorinnen und Autoren des Blickwechsels in ihren Beiträgen. Einen neuen Blick möchten sie werfen auf die Quellen unserer Pädagogik und auf ein zeitgemäßes Leben und Lernen in unseren Schulen. Dabei wechseln menschenkundliche Themen mit menschenrechtlichen Fragestellungen sowie Überlegungen zur Gestaltung des Unterrichts und des Schullebens. Alle Beiträge entspringen dem täglichen Ringen um inklusive Schulpraxis, entweder in den integrativen/inklusiven Waldorfschulen oder in dem vom Bund der Freien Waldorfschulen initiierten Projekt „Entwicklungsimpulse durch inklusive Waldorfpädagogik“.  (Aus dem Vorwort zu Ausgabe 01_2016)

Dieses Heft stellt detailreich eine Oberstufenepoche für Mathematik unter inklusiven Gesichtspunkten
vor. Der Autor, Florian Schulz, geht dabei bis in die Erläuterung einzelner Aufgabenstellungen in die Unterrichtspraxis hinein. Trotzdem ist es nicht nur ein Heft für Mathematiker, sondern soll darüber hinaus die Möglichkeit geben, allgemeinpädagogische Gesichtspunkte aus dem Konkreten abzuleiten.

Titel BLICKWECHSEL #03
Untertitel Beiträge zu einer inklusiven Waldorfpädagogik, Ausgabe 01_2016
Autor Blaeser, Bärbel (Hrsg.) ; Bund der Freien Waldorfschulen e. V. (Hrsg.)
Verlag Pädagogische Forschungsstelle Stuttgart
ISBN 978-3-944911-35-9
Ausstattung PDF-Datei
Umfang 40 Seiten
Format DIN A4
Preis kostenloser Download