Pädagogische Erziehungsökonomie – ein Plädoyer

Unterrichtserfahrungen: Die entwicklungs-spezifische Bedeutung von Qualitäten, Phänomenen und dem ›Wesen-der-Dinge‹ im Unterricht und ihre maßgeblichen pädagogischen Transferwirkungen.

Im Zuge meines Masterstudiums „Waldorfpädagogik“ an der Donau-Universität Krems in Österreich im Jahr 2012, wurde die vorliegende Master Thesis „Pädagogische Erziehungsökonomie – ein Plädoyer“ verfasst. Ziel dieser Arbeit war es, zu untersuchen auf welche Weise es der Waldorfpädagogik gelingt, ein zeitgenössisches Gesamtschul-Konzept lebenspraktisch und erziehungs-ökonomisch umzusetzen – und das weit über den Rahmen eines staatlichen Schulwesens hinaus (bis zur 12. Schulstufe). Die Master Arbeit nimmt weiter im Detail Bezug darauf, welche Lehrplan-Konzeptionen dies ermöglichen. Durch die Arbeit an dieser Masterthesis konnte ich meine Schulerfahrungen – mit nötigem Abstand – noch einmal vertieft reflektieren, vornehmlich unter Bezugnahme auf jüngste neurophysiologische Forschungen und ihre Erkenntnisse sowie zeitgenössisch geprägte, soziopädagogische Wandlungen. Als jemand, der dazumal an der Rudolf Steiner Schule Wien-Mauer Feder-führend tätig war bzgl. Impuls und redaktioneller Ausarbeitung einer notwendig gewordenen zeitgenössisch-adaptierten Lehrplan-Version der Waldorfschule (Österreichischer ‚Waldorf-Lehrplan’ – später: Europa-weit 1), habe ich mich entschlossen, die vorliegende Arbeit auch für Waldorf-Kolleginnen und -Kollegen zugänglich zu machen.
Titel Pädagogische Erziehungsökonomie – ein Plädoyer
Untertitel Unterrichtserfahrungen: Die entwicklungs-spezifische Bedeutung von Qualitäten, Phänomenen und dem ›Wesen-der-Dinge‹ im Unterricht und ihre maßgeblichen pädagogischen Transferwirkungen.
Autor Klaus Podirsky
Auflage 1. Auflage, 2015 (Softcover)
Verlag Pädagogische Forschungsstelle Stuttgart
ISBN 9783944911137
Umfang 136 Seiten
Format 42 x 29,7 cm
Preis 15,00 €
Bestellnummer 1621