Flucht in virtuelle Welten?

Reale Beziehungen mit Kindern gestalten.

Kinder und Jugendliche verbringen heute durchschnittlich 15 – 20 Stunden wöchentlich im Internet, sei es in Chatrooms, bei Online-Computerspielen oder an anderen virtuellen Orten – Tendenz steigend. Das Internet übertrifft in der Beliebtheitsskala der Freizeitmedien inzwischen sogar das Fernsehen. Durch Handys und Handheldkonsolen sind digitale Medien auch außer Haus ständig verfügbar.

Was macht die Faszination dieser virtuellen Räume aus und was sind die Gefahren? Nicht nur schulische Leistungen werden beeinträchtigt, auch soziale Kontakte und körperliche Bewegung nehmen ab. Und immer häufiger führt dieses Phänomen zu suchtartiger Abhängigkeit – eine beunruhigende Entwicklung, zumal weitere Gefahren – von finanzieller Ausbeutung bis hin zu sexueller Belästigung – drohen.

Die Beiträge dieses aus dem gleichnamigen Bildungskongress 2010 hervorgegangenen Bandes erschließen das Problemfeld von wissenschaftlicher und pädagogischer Seite und machen zugleich deutlich, wie nur durch sinnstiftende Beziehungen in der realen Welt derVirtual Reality etwas entgegen gehalten werden kann.

Mit Beiträgen von Rudi Ballreich, Michael Birnthaler, Bernhard Hanel, Edwin Hübner, Christian Rittelmeyer, Andreas Neider, Peter Singer und Klaus Wölfling.

Titel Flucht in virtuelle Welten?
Untertitel Reale Beziehungen mit Kindern gestalten.
Autor Neider, Andreas (Hrsg.)
Auflage 1. Auflage 2010
Verlag Verlag Freies Geistesleben
ISBN 978-3-7725-2290-1
Ausstattung Broschur
Umfang 249 Seiten Seiten
Format 15 x 22,7 cm
Preis
Besonderheiten Abbildungen in schwarz-weiß