Anna Seydel

Anna Seydel wurde 1933 in Pommern geboren. Durch die Flucht wurde sie mit vielfältigen Schulen und Schulsystemen vertraut. Das setzte sich fort, als sie nach dem Abitur und den Lehramtsexamen an verschiedensten Schulen, z.B. auch in einer Einklassen-Schule auf dem Dorf, eingesetzt wurde. Im Zuge einer Fortbildung zur Werklehrerin lernte sie die Anthroposophie kennen und besuchte ein Jahr lang das Heilpädagogische Seminar in Eckwälden.In den vielen Jahren als Klassenlehrerin in der Schwabinger Waldorfschule und Dozentin am Südbayrischen Lehrerseminar erlebte sie oft schmerzlich, dass Schüler oder Schülerinnen der Schule verwiesen wurden, ohne richtig erkannt worden zu sein. Hieraus entwickelte sich die Motivation, Kinderbetrachtungen durchzuführen und schließlich ihr Buch: "Ich bin Du" zu schreiben. Das Thema intensivierte sich, als sich dabei nach und nach herausschälte, dass es sich um eine rosenkreuzerische Thematik handelt.

Erkenntnis lebenswirksam zu machen, ist das Anliegen des neuen Buches „Stirb und werde.

Rosenkreuzermotive in der Gegenwart“ von Anna Seydel, das im Verlag Urachhaus im Herbst 2018 erscheinen wird.

Publikationen bei der Pädagogischen Forschungsstelle