Gefährdungsbeurteilungen für Chemie an Waldorfschulen Band 2

Status: laufend
Startdatum: 01.07.2015
Enddatum: 31.12.2015
Projektträger: Pädagogische Forschungsstelle Stuttgart
Projektverantwortliche: Dr. Ulrich Wunderlin

Anfertigung von Gefährdungbeurteilungen für die in "Lehrbuch der phänomenologischen Chemie" - Band 2 beschriebenen Versuche.

Ausgangslage

Der Chemieunterricht an Waldorfschulen ist ein phänomenologischer Unterricht, der auf dem Einsatz vieler Experimente (sowohl Lehrer- wie auch Schülerexperimente) aufgebaut ist und diese als Grundlage für die Erarbeitung der chemischen Gesetzmässigkeiten voraussetzt. So sind auch die Bände 1 und 2 des "Lehrbuchs der phänomenologischen Chemie" aufgebaut, die einzelnen Experimente sind genau beschrieben. Nun ist die Gesetzeslage in Deutschland - und nachfolgend wahrscheinlich auch in weiteren europäischen Ländern - so, dass immer mehr "Aufwand" betrieben werden muss, um den Einsatz von Experimenten im Unterricht möglich zu machen. Für jedes durchgeführte Experiment muss an der entsprechenden Schule eine ausführliche Gefährdungsbeurteilung ausgefüllt und unterschrieben vorliegen. Diese zu erstellen ist ein sehr grosser Aufwand und diese müssen stetig aktualisiert werden.

Im Rahmen dieses Projekts werden diese Gefährdungsbeurteilungen der im zweiten Band von "Lehrbuchs der phänomenologischen Chemie"  so angefertigt, dass die einzelne Schule diese downloaden und mit dem Schulstempel versehen kann.

Die Gefährdungsbeurteilung bezieht sich auf das Buch:

Wunderlin: Lehrbuch der Phänomenologischen Chemie Band II